Austauschprogramme

Jedes Jahr machten etwa zehn russische Studenten aus St.Petersburg  mit finanzieller Unterstützung seitens des ZDES und des Leiters der Universität Bielefeld von der Möglichkeit Gebrauch in Bielefeld zu studieren . Etwa sechs Studenten von der Universität Bielefeld und sechs von anderen europäischen Universitäten verbringen ein  Semester im MA-SES-Programm im Ausland. Meistens gehören sie zu den Stipendiaten des DAAD-Stipendiums “GoEast!” oder werden von anderen Stiftungen gefördert. Einige Studenten nutzen für die Teilnahme am Programm das Studentendarlehen/ Die Ausbildungsförderung des BAföGs. Die Facheinrichtungen des ZDES und des deutsch-russischen Zentrums an der Fakultät der SPSU, die unter anderem zuständig für den studentischen Austausch sind, führen ein koplexes und anspruchsvolles Auswahlverfahren durch und bereiten in Zusammenarbeit mit Betreuern im Gast- und Heimatland intensiv auf den Auslandsaufenthalt vor. Bei Bedarf stehen sie den Teilnehmern auch bei der Nachbereitung und dem Verfassen der Aufenthaltberichte zur Seite.

Beide Gruppen müssen an ihrer Gastuniversität recht anspruchsvolle Studienprogramme durchlaufen.

Der Aufenthalt russicher Studenten an der Universität Bielefeld sieht eine Verbesserung der Kenntnisse im Bereich der soziologischen Theorie und Methodik vor. Ferner sollen sie die Vorteile der Bibliothek zum Verfassen ihrer Dissertationen und die intensive Betreuung seitens der deutschen Professoren nutzen. Außerdem ist die Teilnahme an Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache und der Erwerb von Credits/ Scheinen vorgesehen.

Die allgemeine Beratung und Koordinierung wird in Bielefeld von Prof. Dr. Jürgen Feldhoff durchgeführt.

Der Aufenthalt der Studenten von der Universität Bielefeld und von anderen europäischen Universitäten an der Soziologischen Fakultät der Staatsuniversität St.Petersburg setzt sich aus drei wichtigen Bereichen zusammen: Selbstständige Durchführung kleiner Forschungsprojekte,Teilnahme an Lehrveranstaltungen(MA SES, im Falle guter Russischkenntnisse auch an Seminaren auf Russisch) und Übernahme einer UE (Übung) in deutscher Sprache für russische Studenten.

In Zusammenarbeit mit dem Russisch-Deutschen Zentrum betreut und unterstützt das ZDES diese Studenten während ihrer Zeit in St.Petersburg. Für die Beratung und Bereuuung steht der DAAD-Lektor Dr. Denis Gruber zu Verfügung. Gemäß dem Kooperationsabkommen  zwischen der Universität Bielefeld und der Staatsuniversität St.Petersburg (ein solches Abkommen besteht zwischen den beiden Fakultäten für Soziologie seit 1994) haben deutsche Austauschstudenten sowohl die Möglichkeit Russischsprachkurse an der Universität kostenlos zu besuchen, als auch kostenlos an der Staatsuniverstität St. Petersburg eingeschrieben zu werden. Dies vereifacht erheblich die finanzielle Situation der Studenten.

Neben ihrem Studium und der Forschung bieten die deutschen Austauschstudenten an der Fakultät für Soziologie einige Seminare/UE an.Diese beinhalten Vorträge und Diskussionen in deutscher Sprache, die sich den verschiedenen Aspekten der Deutschland- und Soziologiestudien widmen.

Nachrichten