F.A.Q.

Muss ich Student/in des Faches Soziologie sein?
– Im Prinzip ja, aber es können auch Fächer wie Sozialwissenschaften, Politikwissenschaft,Osteuropastudien oder Sozialanthropologie sein.– Fachlich wichtigste Voraussetzung ist ein überzeugendes wissenschaftlichesUntersuchungsvorhaben mit einer im weitesten Sinne sozialwissenschaftlichenFragestellung.
Muss ich bereits über russische Sprachkenntnisse verfügen?
– Mindestens Grundkenntnisse der russischen Sprache sollten Sie vor der Abreise erworbenhaben.– Sollten Sie nicht über Kenntnisse der russischen Sprache verfügen, so müssen Sie, um dasStipendium zu erhalten, möglichst zeitnah nach der Zusage den vierzehntägigenAnfängerkurs im „Russicum“ Bochum, (oder einer anderen Sprachschule) besuchen. DerBesuch eines weiteren Kurses sollte idealerweise kurz vor der Abreise nach Russlanderfolgen.– Wenn Sie bereits über russische Sprachkenntnisse verfügen, so müssen Sie diesenachweisen, um das Stipendium zu erhalten.
Muss ich Studierende/r der Universität Bielefeld sein?
Sie müssen zumindest als Zweithörer/in in Bielefeld eingeschrieben sein. DieEinschreibung ist kostenfrei. Die Bewerbungsfristen sind in der Regel 01.09. bis 31.10.und 01.03. bis 30.04. Notwendig sind die Immatrikulationsbescheinigung derHeimathochschule mit Angabe des Studienganges und eine amtlich beglaubigte Kopie desZeugnisses der Hochschulreife. (Stand: Juli 2003).
Kann ich als nicht-deutsche/r Studierende/r ein Go East!-Stipendium für St.Petersburg erhalten?
– Nein, der DAAD fördert in diesem Programm nur deutsche Studierende. Nur in sehrgenau definierten Ausnahmefällen können auch ausländische Studierende oder Graduiertegefördert werden. Die Bedingungen können im Sekretariat U 3 – 3985 erfragt werden.– Sie können aber über das Austauschprogramm dennoch nach St. Petersburg eingeladenwerden und den Aufenthalt etwa durch Auslandsbafög finanzieren. Die sonstigenBedingungen sind dieselben wie für deutsche Studierende. (Einzelheiten unter 35.)
Welche Leistungen werden von mir in St. Petersburg erwartet?
– Eine wichtige Leistung ist die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung eines eigenenwissenschaftlichen Untersuchungsvorhabens. (Hierfür sind russische Sprachkenntnisseder Sache nach eine Voraussetzung.)Die Anforderungen, Voraussetzungen und möglichen Hilfestellungen für einsozialwissenschaftliches Untersuchungsvorhaben in Russland lassen sich am besten immündlichen Beratungsgespräch klären (s. Frage 35). Wichtig ist, dass sie sich auf der BasisIhrer bisherigen Studienergebnisse eine Problematik der russischen Gesellschaft zum Themamachen, für das Sich bereits vor der Untersuchungsarbeit Kenntnisse aus der Fachliteraturerarbeiten (Literaturliste!). Das Thema der Untersuchung muss schon aus zeitökonomischenGründen eng umgrenzt sein. Vermeiden Sie deshalb besser sehr anspruchsvolle, zum Beispielkomparitistische Zielsetzungen. Wichtig ist, dass Sie sich für den schriftlichen Antrag undggfs. für nachfolgende Beratungen eine klar formulierte Fragestellung der Untersuchungausarbeiten. Die Untersuchung sollte sich, auch wenn sie nur einen Teilaspekt eines größerenProblems umfassen kann, auf einen geeigneten theoretischen Ansatz stützen und durchpassende methodische Instrumente abgesichert sein. Beides ist im Antrag ausführlichdarzulegen. Sie sollten sich auch vergewissern, ob das Untersuchungsfeld (der Personenkreisfür Interviews etwa) für Sie zugänglich ist. Sie sollten ausdrücklich Untersuchungsschritteeinplanen, mit denen Sie noch ohne gute Russischkenntnisse Informationen sammeln können,und die später Teile des Berichtes sein können. Die Ausarbeitung eines Fragebogens oder präziser Beobachtungsaufgaben im Feld sollten Sie dagegen erst nach längeren underfolgreichen Kontakten im Untersuchungsfeld vor Ort in Angriff nehmen.– Hinzu kommt die Teilnahme an ausgewählten Lehrveranstaltungen der St. PetersburgerFakultät für Soziologie. Sie sind insbesondere aufgefordert, an Kursen des Master-Studienganges „Studies in European Societies“ teilzunehmen. Diese werde in derZusammenarbeit der beiden Partnerfakultäten in dreiwöchigen englischsprachigen Block-Kursen durchgeführt. – Außerdem bietet jeder Stipendiat für interessierte russische Studierende einenLektürekurs/Tutorium zu einer Einführung in die deutschsprachige Soziologie an. DieserKurs kann nach Absprache auch zu zweit gehalten werden.
Kann ein Praktikum in einer Institution in St. Petersburg mein eigenesUntersuchungsvorhaben ersetzen?
Nein, es sei denn, das Praktikum ist mit der geplanten wissenschaftlichen Untersuchunginhaltlich verbunden und in ihrer Bewerbung auch so ausgewiesen.
Wie wird mein Projekt nach Abschluss des Studienaufenthaltes ausgewertet?
– Sie schreiben einen Bericht über die Planung, Durchführung und Ergebnisse IhresProjektes. Der Bericht wird mit dem Betreuer des Go-East!-Programms diskutiert.– Danach ist der Bericht so zu überarbeiten, dass er auf der Homepage des ZDES in St.Petersburg und/oder Bielefeld veröffentlicht werden kann.– Darüber hinaus schreiben Sie einen kurzen, formlosen Bericht über Ihre Eindrücke undErfahrungen, auch mit kritischen Hinweisen versehen. Dieser Erfahrungsbericht wirdebenfalls auf der Homepage des ZDES veröffentlicht und damit anderen InteressentInnenan einem Studienaufenthalt in St. Petersburg zugänglich. Bei der Gestaltung diesesBerichts können Sie Ihrer Phantasie freien Lauf lassen (Anregungen gibt es unter http://go-east.daad.de/content/laenderinformationen/erfahrungsberichte_index und baldauch auf der Homepage des ZDES)
In welcher Sprache soll ich meinen Lektürekurs halten?
In der Regel in Deutsch. Nach Absprache mit der Soziologischen Fakultät der St.Petersburger Universität kann es auch in Englisch sein. Ansprechpartner ist Herr Dr.Ruben Karapetjan ( ruben@rk2289.spb.edu).
Muss ich ein Konzept für meinen Lektürekurs vorlegen?
– Sie müssen 2 Wochen vor Semesterbeginn (1.2. bzw. 1.9.) angeben, welches Thema derLektürekurs haben und welcher Text von den Studierenden gelesen werden soll. Siesollten auch die wichtigsten Teilthemen benennen.– Bitte wählen Sie für den Lektürekurs ein Standardwerk zur Einführung in diedeutschsprachige Soziologie aus. Nähere Auskünfte können Ihnen Herr Hedtke und FrauZimenkova erteilen (Kontaktdaten unter Frage 35).
Welchen zeitlichen Umfang hat mein Lektürekurs und wer legt den Termin fest?
– Der Lektürekurs umfasst mindestens 12 Stunden, er wird wöchentlich zweistündigdurchgeführt und vom Russisch-Deutschen Zentrum der Fakultät für Sozialwissenschaftenorganisiert.– Der Lektürekurs umfasst nicht das gesamte Semester, die deutschen Sprachkenntnisse derStudierenden sind recht hoch, jedoch unterliegen sie einem recht straffen Stunden- undArbeitsplan.
Wie bekomme ich ein Visum?
– Das Visum beantragen Sie selbst, nachdem Sie sich eine Einladung der Universität St.Petersburg beschafft haben (vgl. 18.), bei einem russischen Konsulat in Deutschland.– Im Internet kann man einen Antrag herunterladen. (siehe unter www.russischebotschaft.de)– Wichtig ist, kein Touristenvisum zu beantragen, sondern eines, das zu Studienzweckenausgestellt ist.– Mit dem ausgefüllten Visumsantrag inkl. Passbild, Ihrer Einladung sowie dem Nachweisüber eine von der Botschaft akzeptierte Krankenversicherung (Liste gibt es bei:www.russische-botschaft.de) und Ihrem Reisepass müssen Sie dann zur Botschaft inBerlin bzw. zu einer der Konsularvertretungen in Bonn, Leipzig, Hamburg oder Münchenfahren und das Visum beantragen (Eine Visumbeantragung per Post ist seit 1.8.05 nichtmehr möglich).– Sie können auch einen Vertreter beauftragen, das Visum für Sie zu beantragen (Vollmachtnicht vergessen!). Auch in Bonn oder Berlin ansässige Reisebüros können dieBeantragung des Visums gegen Gebühr für Sie übernehmen.
Wann muss ich das Visum beantragen?
– Spätestens vier Wochen vor dem Tag der Abreise. Mindestens vier Wochen vorEinreichung des Visumsantrages müssen Sie die offizielle Einladung der StaatsuniversitätSt. Petersburg beantragen (vgl. 18.).– Je später Sie Ihr Visum beantragen (Minimum: ca. drei Stunden vor Abreise), desto höhersind die Kosten (eine Übersicht über die Bearbeitungsgebühren können Sie unterwww.russische-botschaft.de erhalten)
Wer trägt die Kosten für das Visum?
– Die Kosten müssen Sie selbst übernehmen.
Brauche ich für das Visum eine offizielle Einladung der Universität St. Petersburg?
– Ja. Einladungen organisiert das Deutsch-Russische Zentrum der Soziologischen Fakultät,Tel./Fax. 007-812-279-8314. Für die allgemeinen Nachfragen steht das Zentrum fürDeutschland- und Europastudien (ZDES) in St. Petersburg ebenfalls gerne zur Verfügung,Tel./Fax: 007-812-324-0885, E-Mail:info@zdes.spb.ru.– Bitte füllen Sie dazu das Formblatt „Angaben für die Erstellung einer russischenEinladung zum Aufenthalt an der Fakultät für Soziologie in St. Petersburg“ aus(einschließlich einer Kopie Ihres Reisepasses) und faxen oder mailen alles mindestenssechs Wochen vor der geplanten Einreise nach Russland an das Russisch-DeutscheZentrum an der Soziologischen Fakultät der Staatsuniversität St. Petersburg( ksenia_topor@mail.ru) mit einer Kopie an info@zdes.spb.ru. – Visum und Einladung müssen nicht unbedingt die gleichen Daten aufweisen.
Sonstiges:
– Es wird dringend geraten, einen Aidstest vor der Abreise in Deutschland zu machen undeine zweisprachige Bescheinigung mitzunehmen. Dieser wird bei längerem Aufenthalt (mehr als drei Monate) zur Anmeldung benötigt. Bitte beachten Sie, dass eine solcheTestbescheinigung nur maximal drei Monate nach der Ausstellung gültig ist.– Die Abholung vom Flughafen wird vom ZDES in St. Petersburg organisiert, bitterechtzeitig die Ankunft bekannt geben.– Sie müssen sich nach Ihrer Ankunft in St. Petersburg innerhalb von drei Werktagen beider Staatsuniversität registrieren lassen. Das ist eine gesetzliche Auflage für denAufenthalt in Russland. Bei der Registrierung ist Ihnen das Russisch-Deutsche Zentruman der Soziologischen Fakultät in St. Petersburg behilflich.– Für Ihre Studien- und Forschungsvorhaben können Sie auch die Räumlichkeiten undtechnischen Kapazitäten des ZDES in St. Petersburg nutzen.
Welche finanziellen Leistungen umfasst ein Stipendium für Studierende?
– Gezahlt wird ein monatliches Stipendium, ggf. kann zusätzlich Auslands-BAföG beantragt werden kann – Die Reisekosten werden zusätzlich mit insgesamt bis zu 275 € gefördert; BAföGEmpfängererhalten statt dieser Auslands-BAföG-Reisekosten.– Ein vorbereitender Sprachkurs in Deutschland wird mit bis zu 500 € pauschalbezuschusst, vorausgesetzt, dieser dauert mindestens vier Wochen.
Was muss ich selbst bezahlen?
– Visakosten, Impfungen usw. sowie Kranken- und Reiseversicherung.– Die Studiengebühren in St. Petersburg sind durch den Kooperationsvertrag der beidenPartneruniversitäten abgedeckt.
Wie wirkt sich das Stipendium auf mein BAföG aus?
– BAföG-Empfänger beantragen Auslands-BAföG. Es können zusätzlich zum BAföGbestimmte Auslandszuschüsse gezahlt werden.– BAföG-Empfänger erhalten Auslands-BAföG-Reisekosten und deshalb keinenReisekostenzuschuss aus GoEast!-Mitteln.
Wie lange dauert der Studienaufenthalt in St. Petersburg?
– Der Aufenthalt dauert fünf Monate und liegt in den dortigen Semesterzeiten(Wintersemester 1. September bis 31. Januar, Sommersemester 1. Februar bis 30. Juni. Andie Vorlesungszeit schließt sich ein Prüfungszeitraum von einem Monat an.).– Sie haben in St. Petersburg auch den Status eines/r Studenten/in. Der Studentenausweisbeinhaltet ähnlich wie in Bielefeld einen Bibliotheksausweis und verschafft verschiedeneVergünstigungen
Wer betreut mich während meines Aufenthaltes in St. Petersburg?
– Ansprechpartner in St. Petersburg ist der örtliche Koordinator Dr. Ruben Karapetyan. Erhilft bei allen Fragen. Adresse: Soziologische Fakultät, Staatsuniversität St. Petersburg, Ul. Smolnogo 1/3, Eingang 9, St. Petersburg. Telefon und Fax: 007-812-279 8314, EMail: ruben@rk2289.spb.edu, (Telefon privat: 007-812-274 2438).– Für technische Fragen wie z.B. Unterbringung zuständig ist Ksenija Timofeeva, E-Mail: ksenia_topor@mail.ru, Telefon 007-812-279 8314.– Zusammen mit dem Stipendium wird ein Betreuungsgeld von 50 Euro pro Person undMonat ausgezahlt. Dieses Betreuungsgeld übergeben Sie bitte dem Koordinator vor Ort,Herrn Dr. Ruben Karapetyan, der Ihnen eine Quittung ausstellt. Dieses Geld dient zurFinanzierung des Rahmenprogramms in St. Petersburg.
Wie finde ich ein Zimmer oder eine Wohnung in St. Petersburg? Und mit welchenKosten dafür muss ich rechnen?
In der Unterkunftsfrage kann Ihnen das Russisch-Deutsche Zentrum (Ksenija Timofeeva,E-Mailadresse unter Frage 25) behilflich sein. Teilen Sie bitte frühzeitig den Mitarbeiternmit, ab wann Sie eine Unterkunft benötigen. In der Regel werden die deutschenGaststudierenden privat untergebracht: Gemietet werden kann je nach dem Bedarf einZimmer (bei einer russischen Familie) oder eine separate Wohnung. Die Mietpreise fürein Zimmer in der Innenstadt liegen bei 150-200 EUR, für eine Wohnung ab 300 EUR €pro Monat.
In welcher Form sollte ich Geld für meine Ausgaben in St. Petersburg zurVerfügung haben?
– Bar und ggf. EC-Karte, eventuell Traveller-Schecks.– Es empfiehlt sich, einen Vorrat von Euros in bar mitzunehmen, da Euro oftmals bei derBezahlung von Unterkunft oder privaten Sprachkursen beliebter sind als Rubel.– In St. Petersburg gibt es genügend Banken mit Geldautomaten, wo man ohne Problemevom deutschen Konto Rubel abheben kann. (Gebühren am besten vorher bei der eigenenBank erfragen.)
Wie muss mein Zimmer/meine Wohnung bezahlt werden?
Bar, vor Ort, nach persönlicher Vereinbarung. Weil die Kontakte zu den Vermieternschon seit Jahren bestehen, steht die Zuverlässigkeit der Vermieter außer Frage
Wie bekomme ich Krankenversicherungsschutz während meines Aufenthalts in Russland?
– Auslandskrankenversicherungen werden von jeder größeren Versicherung angeboten,Daneben besteht unter anderem beim DAAD oder ADAC die Möglichkeit, eine solcheVersicherung abzuschließen.– Bitte beachten Sie aber vor Abschluss einer Krankenversicherung, dass die RussischeBotschaft nur bestimmte Auslandskrankenversicherungen akzeptiert. Eine Liste derakzeptierten Versicherungsunternehmen können Sie unter http://www.russischebotschaft.de/Konsulat/versicherungen.htm einsehen.– Der DAAD bietet eine kombinierte Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherungsowie Reisegepäckversicherung über den Gruppenvertrag des DAAD an. Unter:http://www.daad.de/ausland/de/3.7.5.html findet man, weitere Informationen und kannsich anmelden.
Bin ich unfallversichert?
Die meisten Auslandskrankenversicherungen beinhalten eine Auslandsunfallversicherung.
Sind weitere Versicherungen empfehlenswert?
Je nach Vertrauen in das Reiseunternehmen sollte eine Reisegepäckversicherungabgeschlossen werden.
Wo kann ich einen Sprachkurs in Russisch besuchen? Wann muss ich dasorganisieren?
– Dringend empfohlen wird das Russicum in Bochum (www.lsi-nrw.de). Sie müssen sichselbst um die Anmeldung kümmern und die Kursgebühren bezahlen. Nachträglicherhalten Sie den o.g. Zuschuss (vgl. 20. und 33.).– Bitte kümmern Sie sich so früh wie möglich um die Anmeldung im Russicum, da dieKurse oft ausgebucht sind und Kurse für höhere Sprachniveaus seltener angeboten werden(vgl. auch das Merkblatt zum Russicum, das Sie von den Mitarbeitern des ZDES Bielefelderhalten können).– An der Uni Bielefeld findet man am Brett der Fakultät für Linguistik „Veranstaltungen fürNichtfakultätsmitglieder“ russischsprachige Angebote, die für alle Interessenten geöffnetsind (teilweise ist eine vorherige Anmeldung erforderlich).
Welche Unterlagen muss ich beibringen, um das Stipendium zu erhalten?
– Bewerbungsschreiben (mit E-Mail-Adresse)– tabellarischer Lebenslauf mit Lichtbild– Studienfächer und Schwerpunkte im bisherigen Studium– genaue Beschreibung des geplanten Untersuchungsprojektes– Themenvorschlag für einen Lektürekurs– Informationen über Fremdsprachenkenntnisse, insbes. Russischkenntnisse
Wann kann ich mich bewerben?
– Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung umgehend ein.– Sie müssen Ihre Bewerbung für das Wintersemester (Beginn 1. September) spätestens biszum 1. Februar oder bis zum 1. Juli für das Sommersemester einreichen (Beginn 1.Februar).
Kann ich zusätzlichen Sprachunterricht in St. Petersburg bekommen?
– Ja, durch Vermittlung des Russisch-Deutschen Zentrums in St. Petersburg.Einzelheiten über diese kostenfreien Kurse werden zurzeit (Stand: Oktober 2005) geklärt.Der Kurs findet in einer Gruppe von Gaststudierenden an der Soziologischen Fakultätstatt. Darüber hinaus können Sie als Gasthörer/innen an den Russischkursen derPhilologischen Fakultät teilnehmen.– Darüber hinaus bestehen viele Möglichkeiten für privat bezahlten Russischunterricht vorOrt. Kontakte zu Russischlehrern kann Ihnen ZDES St. Petersburg vermitteln.
Gibt es auch noch andere Finanzierungsmöglichkeiten für einen Studienaufenthaltin St. Petersburg?
Ja, der DAAD vergibt Stipendien für einjährige Studienaufenthalte. Siehe:www.daad.de)– Ja. Sie können beispielsweise Auslandsbafög beantragen. Dann erhalten Sie neben demnormalen Inlandsbafög noch einen Auslandszuschlag von derzeit 100 €, einenKrankenversicherungszuschlag von 47 € und eine Erstattung Ihrer Reisekosten (nähereInformationen gibt’s unter http://www.bafoeg.bmbf.de).– Die Haniel-Stiftung bietet Teilstipendien für mehrmonatige Studienaufenthalte undPraktika in Mittel- und Osteuropa einschließlich Russland (Infos unter www.hanielstiftung.de) an.
Werden auch Studienaufenthalte gefördert, die nicht in St. Petersburg stattfinden?
Nein, denn der Studienaufenthalt ist in die vertraglich vereinbarte Partnerschaft zwischender Universität Bielefeld und der Staatsuniversität St. Petersburg, insbesondere zwischenihren Fakultäten, eingebettet.
Bei wem kann ich weitere Beratung für meinen Studienaufenthalt in St. Petersburgerhalten?
Bitte melden Sie sich zu einem Gespräch mit Frau Zimenkova (zdes@uni-bielefeld),Herrn Vasilache (zdes@uni-bielefeld) oder Herrn Feldhoff (juergen.feldhoff@uni-bielefeld)(alle Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld) an.

News